Gelungener Genre-Wechsel – „Der Ruf des Kuckucks“ und „Der Seidenspinner“

Cormoran Strike ist ehemaliger Militär-Polizist, Afghanistan-Veteran und unehelicher Sohn eines Rockstars. Nach einer Verwundung wurde ihm ein Unterschenkel amputiert und er wurde aus der Armee entlassen. Jetzt arbeitet er mehr schlecht als Recht als Privatdetektiv in London. Vor allem ist Cormoran Strike aber die Hauptfigur der neuen Krimireihe von J. K. Rowling. Ja, genau DIE.

Als der erste Band unter dem Pseudonym Robert Galbraith erschien dauerte es nicht lange bis bekannt wurde wer die tatsächliche Autorin ist und die Verkaufszahlen explodierten geradezu. Aber auch durchaus zurecht, denn die Bücher sind wirklich gute Unterhaltung.

Im ersten Fall, „Der Ruf des Kuckucks“ geht es um den Tod des jungen Models Lula Landry. Ihr Stiefbruder beauftragt Strike zu beweisen dass der Tod kein Selbstmord war sondern ein Mord. Im zweiten Fall verschwindet der Skandalautor Owen Quine und seine Frau beauftragt Strike ihn zu suchen. Als dieser ihn findet ist er aber tot. Ermordet.


Die Fälle sind durchaus spannend und zum mitraten wer denn nun vom bekannten Personal der Mörder ist. Soweit in bester „Whodunit“ und Agatha Christie-Manier. In Teil eins taucht man dabei in die Welt der Mode ein. Besonders lustig wird es aber in Teil zwei bei dem es um eitle Autoren, gierige Verleger und verrückte Fans geht. Eine Welt in der sich Rowling nun wirklich auskennt. Und das merkt man. Auch der eigentliche Krimi ist im zweiten Teil sicher besser als im ersten. Das echte Highlight ist aber der Ermittler selber und sein „Sidekick“ Robin Ellacott. Die beiden haben mir wirklich Spaß gemacht und sorgen dafür, dass ich mich auf die hoffentlich bald folgenden Bände schon jetzt freue.

Wer reine Hardboiled-Kost such ist hier sicher falsch. Es geht in beiden Büchern auch viel um die Protagonisten. Die Ex-Geliebte von Strike, seine Kindheit als Kind eines drogensüchtigen Groupies und auch der Verlobte von Robin nehmen einigen Raum ein. Mir hat das gut gefallen. Alles in allem sind die beiden Bücher gute Unterhaltung und absolut weiter zu empfehlen. Auch in meinem Freundeskreis haben sich schon weitere begeisterte Leser gefunden. Bitte also mehr davon.

Nicht zu vergessen ist natürlich Dietmar Wunder. Er liest beide Bücher in gewohnt großartiger Manier und zeigt hier wieder warum er gerade für Krimis gut geeignet ist. Ein Genuss.

“Der Ruf des Kuckucks”, Autor: Robert Galbraith, Sprecher: Dietmar Wunder, Random House Audio, 962 Minuten

“Der Seidenspinner”, Autor: Robert Galbraith, Sprecher: Dietmar Wunder, Random House Audio, 996 Minuten