Routiniert gut – „Reiner Wein“

Dies ist der sechste Band der Krimis um den „Dorfpolizisten“ Bruno Courrèges und das (fiktive) Örtchen Saint-Denis. Wie schon bei „Bretonisches Gold“ erwähnt ist es bei Krimi-Serien immer wieder schön in das gewohnte Setting zurück zu kehren. Und so ist es auch hier. Man trifft die alle wieder: Bruno, Jean-Jacques, Pamela, den Bürgermeister, Fabiola usw.

Die Handlung zusammen zu fassen fällt hier nicht ganz leicht. Es geht unter anderem um ein paar Einbrüche, eine Schlägerei die zehn Jahre zurück liegt, einen Überfall auf einen Zug den die Résistance ausgeführt hat und natürlich auch um einen Mord. Dabei folgt Walker weiter seinem Rezept, dass die Fälle im beschaulichen Saint-Denis immer irgendwie mit der großen Politik und/oder der Geschichte zu tun haben. Mir gefällt das, allerdings ist es in diesem speziellen Fall so, dass die Verbindung am Ende sehr sang- und klanglos im Nichts verschwindet. Schade, denn speziell zu diesem Thema hätte ich gerne noch viel mehr erfahren.

Ansonsten ist alles wie immer. Bruno steht zwischen mindestens zwei Frauen. Er reitet und erzieht seinen jungen Hund Gigi und er kocht gerne und viel, was ausführlich Erwähnung findet. Und natürlich hat für jede Spezialität des Perigord irgendeine erstklassige Bezugsquelle.

Was mir schon bei „Bretonisches Gold“ so aufgefallen ist, ist hier noch viel stärker ausgeprägt. Wo es geht werden französische Begriffe stehen gelassen. Vor allem wenn es mit Lebensmitteln zu tun hat. Da ist vom „petit blanc“ die Rede oder vom „petit apéro“. Jenseits kulinarischer Themen dann von der „zone industriel“ oder dem „croix de guerre“. Für alle begriffe gäbe es auch deutsche Entsprechungen. Aber die französischen Begriffe sorgen natürlich für einen gewissen Charme und den Klang von Urlaub. Es hilft jedoch, wenn man ein wenig des Französischen mächtig ist um allem folgen zu können.

Eine besondere Eigenart oder Marotte des Autors ist mir in diesem band besonders aufgefallen. Viele Personen kommen durchgängig nur mit ihren Vornamen vor. Da wird immer wieder von Jean-Jacques, Florence, Isabelle, Fabiola oder Gilles die Rede. Man muss manchmal schon aufpassen um noch zu wissen vom wem die Rede ist. Ich weiß nicht ob der Autor damit die Dörflichkeit des Handlungsortes unterstreichen will oder was er sonst damit bezweckt. Meinen Erfahrungen in Frankreich nach spricht man sich dort nicht immer und ausschließlich mit Vornamen an. Und auch für die Verständlichkeit der Geschichte könnte er das aus meiner Sicht etwas einschränken.

Aber das sind Kleinigkeiten und alles in allem hatte ich wieder Spaß mit Bruno und dem aktuellen Fall aus Saint-Denis. Auch wenn dieser sicher nicht der stärkste der bisherigen Reihe war werde ich beim nächsten Band bestimmt wieder zuhören. Zumal, wenn Johannes Steck liest. Denn dem höre ich ausgesprochen gerne zu.

“Reiner Wein”, Autor: Martin Walker, Sprecher: Johannes Steck, Diogenes, Ungekürzte Lesung, 608 Minuten

Tagged , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.